Sonntag 21 Jan 2018

Oper – Operetten, Musicals und Ballettaufführungen

Halle Saale Opernhaus

Bildquelle: © steschum - Fotolia.com

Das heutige Opernhaus Halle kündet nur noch mit seinem Grundriss von seinem Vorgänger, dem 1886 eröffneten Stadttheater von Halle an der Saale.
Letzteres wurde nach einem Entwurf des Architekten Heinrich Seeling erbaut, der zu den bedeutendsten Theaterarchitekten Deutschlands gehört. Das damalige Theater, das im Jahr 1886 eröffnet wurde, befand sich am Abschluss einer von Bäumen gesäumten Promenade. Sein Bühnenhaus war von einer imposant wirkenden, mächtigen Kuppel bekrönt, sein mit Säulen geschmückter Eingangsbereich entsprach etwa der heutigen Ausführung. Prunkstück des Zuschauerraums war ein pompös gestalteter Kronleuchter. Mit seiner für damalige Verhältnisse hochmodernen technischen Ausrüstung
galt das Stadttheater Halle bei seiner Eröffnung neben der Budapester Oper als modernstes seiner Art in Europa.
Am 31. März 1945 fiel es nur wenige Wochen vor Kriegsende von Sprengbomben getroffen in Schutt und Asche.

Sein Wiederaufbau erfolgte in einer stark vereinfachten und eher schlichten Art. Verzichtet wurde vor allem auf Schmuckelemente und die markante Kuppel.
Mit einem veränderten Zuschauerraum und dem völlig neu errichteten Bühnenhaus erfolgte im März 1951 die Wiedereröffnung des Hauses als Landestheater Halle unter dem Namen „Theater des Friedens”.
Belegt mit allen dramatischen Genres widmete sich das Haus schon bald besonders der Pflege der Opern Händels, dem Sohn dieser Stadt. Als nach 1981 die Mitglieder des Schauspielensembles in das „neue theater” wechselten, wurde aus dem rund hundertjährigen Mehrspartentheater ein reines Musiktheater, das seit dem 01. Januar 1992 als Opernhaus Halle die unterschiedlichen Sparten des Musiktheaters bedient.

Im Zuge einer schrittweisen Rekonstruktion und Sanierung erfolgten Umgestaltungen an der Ost- und an der Schaufassade. Letztere zeigt in südliche Richtung an dem die Innenstadt von Halle im Nordbereich begrenzenden Universitätsring. Darüber hinaus besteht auch weiterhin die Hoffnung, eines Tages das Bühnenhaus wieder mit seiner stilgerechten Kuppel ausstatten zu können.

Heute gehört die Oper Halle zu Sachsen-Anhalts führenden Musikbühnen. Als Mitglied der seit 2009 bestehenden „Theater, Oper und Orchester GmbH Halle” stehen neben Opern auch Operetten, Musicals und Ballettaufführungen auf ihrem Programm. Bis zu 672 Besucher können auf den Plätzen im Parkett und auf den zwei Rängen des Hauses die Aufführungen verfolgen, von denen die Neuproduktionen von Händelopern in der Geburtsstadt des Komponisten eines besonderen Zuspruchs erfahren.
Als jährlicher Höhepunkt der Spielzeit gelten dabei die weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannte Händel-Festspiele.

Kommentar schreiben

Kontakt | Impressum